Ortschaft Bollensen

bollensen ortsschildBollensen liegt in Südniedersachsen am Rande des Sollings im Landkreis Northeim, ist einer von 19 Ortsteilen der Stadt Uslar und hat zur Zeit ca. 494 Einwohner (Stand 31.12.2016). Unser Ort liegt ca. 170m über NN und ca. 3Km westlich der Stadt Uslar, direkt an der Bundesstrasse 241.

Erstmals wurde unser Ort 1015 erwähnt und feierte somit 2015 sein 1000-jährigen Geburtstag.

 

 

 

Das Ortswappen von Bollensen: 

Bollensenwappen2Wappenbeschreibung: In Grün über silbernen Wellenbalken ein goldenes Rehgeweih.

Dieser Wappeninhalt bezieht sich auf die Lage des Ortes im schönen Rehbachtal und darauf, dass im Volksmunde der Ort immer mit diesem Tal in Verbindung gebracht wird.

Beschluß des Gemeinderates am 2.5.1946 Genehmgg. durch den Reg. Präs. in Hildesheim 2.4.1948 Verleihung durch den Landkreis Northeim 18.3.1950

Willi Wieneke

Geschichte der Ortschaft Bollensen

Die Entwicklung in Stichworten

Bollensen liegt am Südrande des Sollings im Rehbachtal. Der Ortskern befindet sich etwa 170 m über dem Meeresspiegel, die Gemarkung umfaßt 452 ha.

Unter dem Namen Bullanhusun taucht die Ansiedlung erstmals in einer Urkunde auf, mit der ein Adeliger namens Richard seinen Besitz für sein und seiner Eltern Seelenheil dem Bischof Meinwerk in Paderborn übereignet hat. In dessen Amtszeit von 1009 - 1036 muß dieses leider nicht datierte Dokument ausgefertigt sein. Mit der nächsten Urkunde vom 09. Juni 1286 ver­pfändet die Familie Wlome den Zehnten von Bollenhuseri der Kirche in Lippoldsberg.

1543 wurde mit der Reformation die Lehre Martin Luthers eingeführt. Über die Einwohner­schaft gibt erstmalig die Calenbergische Musterungsrolle von 1595 Auskunft: im Dorfe wohn­ten 32 wehrfähige Männer. Davon waren 7 Ackerleute, 3 Halbspänner und 22 Köthner - mit ihren Familien dürften das um die 200 Einwohner gewesen sein. Der Lebensunterhalt mußte ausschließlich aus der Landwirtschaft bestritten werden, der Wald spielte auch als Viehweide eine bedeutende Rolle.

Ab 1663 war der Bollenser Pastor gleichzeitig Pfarradjunktus in Uslar und Konrektor der dor­tigen Schule. Aus dem Jahre 1671 stammt der erste schriftliche Beleg, daß in Bollensen Schul­unterricht stattfand, das war Aufgabe des Küsters.

Die erste Einwohnerliste liegt aus dem Jahre 1689 vor, sie enthält 191 Namen. Dabei fällt auf, daß sich gegenüber 1585 bis auf eine Ausnahme alle Familiennamen geändert haben. Vermut­lich war das eine Folge des 30 jährigen Krieges und der verheerenden Seuchen, welche zahlrei­che Opfer forderten.

Seit 1757 sind die Pfarre Bollensen und die Kapellengemeinden um Uslar ständig miteinander verbunden. In der Zeit von 1828 - 1832 wurde die Straße von Nörten über Hardegsen - Uslar nach Lauenförde ausgebaut und mit einer festen Decke versehen, die Einwohner hatten dazu Hand- und Spanndienste zu leisten. Ab 1840 konnten die zahlreichen Verpflichtungen der Einwohner gegenüber der Grundherrschaft durch Zahlung des 25fachen Jahreswertes abge­löst werden.

Im Jahre 1854 wurde eine neu errichtete Schule eingeweiht. Mit der Eröffnung der Eisenbahn­linie Northeim - Ottbergen im Jahre 1878 begann das technische Zeitalter. Der hohe Bahn­damm hat die Feldmark zerschnitten und das Landschaftsbild völlig verändert. Am 29. 07. 1883 fand die Weihe der neu erbauten Kirche statt. Im gleichen Jahr bekam die Schule erst­mals ein Klassenzimmer, bis dahin war der Unterricht in den Wohnräumen des Lehrers gehal­ten worden.

In den folgenden Jahren wurden die Rechte der Reihestellenbesitzer in den staatlichen For­sten durch Barentschädigung abgelöst und in der Bollenser Feldmark wurde eine Verkoppelung (Flurbereinigung) durchgeführt. 1863 bauten 11 Interessenten die erste Wasserleitung im Dorf.

1923 brannte in Bollensen zum ersten Mal elektrisches Licht, der Strom wurde zunächst in der Mühle erzeugt. 1938 entstand die kommunale Wasserleitung.

Durch den Zustrom der Vertriebenen und Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg hat sich die Einwohnerzahl im Jahre 1947 mit knapp 900 etwa verdoppelt. Manche sind wieder abgewan­dert, viele haben hier ihre neue Heimat gefunden.

Mit der kommunalen Neugliederung wurde Bollensen am 01. 03. 1974 ein Ortsteil der Stadt Uslar und am 31. 08. 1975 wurde die Volksschule geschlossen. Nach gründlichem Umbau dient sie jetzt als Dorfgemeinschaftshaus.

Im Jahre 1988 hat Bollensen 550 Einwohner. Nur wenige leben ausschließlich von der Land­wirtschaft. Die meisten Erwerbstätigen sind in Industrie- und Dienstleistungsbetrieben in Us­lar beschäftigt, aber auch weitere Wege u.a. nach Göttingen und noch weiter werden zur Ar­beitsstätte in Kauf genommen.

6 Vereine beleben die Dorfgemeinschaft (in Klammern Gründungsjahr): 1. Männergesangverein (1875), 2. Turn- und Sportverein (1911), 3. Freiwillige Feuer­wehr (1953), 4. Junggesellenverein (1957), 5. Verein für Deutsche Schäferhunde (1973) und 6. Heimat- und Kulturverein (1974).

aus "Sollinger Heimatblätter" 3/1988

   

Ortsbürgermeister & Ortsbeauftragter  

   

stellv. Ortsbürgermeisterin  

   

Abfallkalender  

Mittwoch, 28. Juni
Category Image Papiersammlung
Donnerstag, 29. Juni
Category Image Gelber Sack
Dienstag, 04. Juli
Category Image Biotonne
Mittwoch, 05. Juli
Category Image Glassammlung
Mittwoch, 05. Juli
Category Image Hausmüll
Mittwoch, 05. Juli
Category Image Hausmüll-40-L-Tonne
Dienstag, 18. Juli
Category Image Biotonne
   

Schadstoffsammlung  

Die nächste Sammlung von Schadstoffen und Elektrokleingeräten findet am Montag den 23.10.2017 statt. Das Fahrzeug steht von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr auf dem Graftplatz in Uslar

Was kann abgegeben werden ?

Weitere Termine 2017

Frühjahr     Herbst

   

Ortswappen

ortswappen

   
   
© Bollensen.de